Ausfertigung Nr. 2

MÜNCHNER CLUB-GEMEINSCHAFT FÜR SQUARE UND ROUND DANCE



Präambel

Die Münchner Club-Gemeinschaft für Square und Round Dance (MCG)
ist, unbeschadet der Zahl ihrer Mitglieder-Clubs, als eine
Gemeinschaft der Münchner Tänzer
zu verstehen. Die Satzung
trägt dafür Sorge, daß die Eigenständigkeit der einzelnen Clubs
und ihr Gewicht als selbstständige Mitglieder der MCG erhalten
bleiben, und zwar durch die Stimmgleichheit der Clubvertreter
im Leitungsgremium der MCG. Andererseits ist festzuhalten,
daß durch die besonderen gewachsenen Verhältnisse in München
viele Tänzer Mitglied in mehr als einem der Mitglieder-Clubs
der MCG sind. Um eine unverhältnismäßige Belastung solcher
Tänzer zu vermeiden, wird für Arbeitsleistungen, finanzielle
Verpflichtungen, usw. die Zahl der Tänzer in München zugrunde
gelegt und nicht die Zahl der Clubs in der MCG. Alle MCG-
Mitglieder sind sich darüber im klaren, daß die Realisierung
des Projektes (MCG und Münchner Square und Round Dance Zentrum)
nicht ohne Schwierigkeiten ablaufen wird und alle Beteiligten
werden hiermit verpflichtet, bei allen anfallenden Verhandlungen,
Diskussionen, Arbeiten, usw. Vernunft und gute Square-Dance-Sitten
walten zu lassen im Interesse eines allen Münchner Tänzern
gleichermaßen zugänglichen - und in Deutschland einmaligen -
Square und Round Dance Zentrums. Alle sind aufgerufen, sich
als "Tänzer in München" und nicht nur als Mitglieder eines
der Münchner Clubs zu fühlen.

-2-


Satzung
1. Die folgenden Clubs schließen sich zusammen zur
Münchner Club-Gemeinschaft für Square und Round Dance (MCG):

- Dip-N-Divers Square Dance Club
- Motivators Square Dance Club
- Roadrunners Square Dance Club
- Tamara Twirlers Round Dance Club

2. a. Zweck der MCG und der in ihr zusammengeschlossenen
Clubs ist in erster Linie die gemeinsame Vertretung
gegenüber der Vereinsgemeinschaft 29 (VG 29)
Oberföhring, sowie der gemeinsame Ausbau, der
gemeinsame Betrieb und die gemeinsame Nutzung
eines von der VG 29 bereitzustellenden Gebäudes
als "Münchner Square und Round Dance Zentrum" (MSRDZ).

b. In der MCG werden gemeinsame Veranstaltungen geplant
und durchgeführt, Termine abgestimmt und auftretende
Probleme behandelt im Sinne guter und anerkannter
Square-Dance-Sitten und -Gebräuche.

3. Durch die Mitarbeit und den Zusammenschluß in der MCG
wird die Eigenständigkeit der Clubs nicht berührt.

4. Alle Rechte und Pflichten der Mitglieder der MCG regeln sich
nach dem Prinzip der Gleichheit (gemäß Präambel).

5. Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

6. Jeder Club ist durch zwei vertretungsberechtigte Mitglieder
seiner Wahl im Leitungsgremium der MCG vertreten. Jeder Club
hat zwei Stimmen.

7. Die Clubvertreter im Leitungsgremium der MCG wählen aus ihren
Reihen einen Sprecher und einen Vertreter (aus verschiedenen
Clubs) sowie einen Schriftführer, jeweils für die Dauer eines
Jahres.
a. Der Schatzmeister der MCG wird vom Leitungsgremium
für die Dauer eines Jahres aus den Reihen der Tänzer
in der MCG gewählt. Er ist im Gremium nicht stimm-
berechtigt, muß aber in allen wichtigen Fragen gehört
werden. Er soll sein Amt als "neutrale Instanz"
ausüben, d.h. als Vertreter aller Münchner Tänzer
und nicht als Vertreter eines der Mitglieder-Clubs.

8. Die Mitglieder im Leitungsgremium der MCG und alle Berater
sind ehrenamtlich tätig.


-3-



9. a. Der Sprecher der MCG beruft im gegenseitigen
Einverständnis mit den Clubvertretern in regelmäßigen
Abständen und je nach Notwendigkeit, mindestens jedoch
einmal im Quartal, eine Sitzung ein. Der Termin und
die Tagesordnung sind spätestens eine Woche vorher
bekanntzugeben.
b. Wenn mindestens zwei Clubs dies fordern, muß ebenfalls
eine Sitzung einberufen werden.

10. Die Sitzung ist beschlußfähig, wenn jeder Club mit mindestens
einem Vertreter repräsentiert ist (dieser hat dann beide Stimmen).
a. Wenn ein Club bei einberufenen Sitzungen zweimal in
Folge nicht vertreten ist, dann ist die darauffolgende
dritte Sitzung auch ohne diesen Club beschlußfähig.
b. Wird die MCG durch offensichtlich vorsätzliche
Blockierung durch einen der Mitgliederclubs in ihrer
Arbeit behindert, so sind die übrigen Mitglieder
berechtigt, einstimmig diesem Mitglied den Ausschluß
anzudrohen. Dieser Beschluß muß dem betreffenden
Club per Einschreiben mitgeteilt werden. Dieser kann
sich innerhalb einer Woche nach Postzustellung
schriftlich dazu äußern. Der Ausschluß wird rechts
wirksam, wenn dieser Einspruch ausbleibt.

11. Beschlüsse werden grundsätzlich nicht geheim und mit einfacher
Mehrheit gefällt. Bei Stimmengleichheit gilt ein Antrag als
abgelehnt. Beschlüsse, die finanzielle Verpflichtungen
beinhalten, sind einstimmig zu fällen. Bei der Beschluß-
fassung sind Bestimmungen, welche die Gemeinnützigkeit
berühren, zu beachten. Protokolle sind allen Clubvertretern
auszuhändigen.
a. Personalentscheidungen werden in geheimer Wahl durchgeführt.

12. Jeder Club kann Fachberater aus den Reihen seiner Mitglieder
hinzuziehen. Berater sind nicht stimmberechtigt.

13. Die MCG erhebt in geeigneter Weise von den Tänzern der
Mitgliederelubs Mittel zu Ausbau, Betrieb und Nutzung des
Münchner Square und Round Dance Zentrums.

14. Für alle anfallenden Arbeiten werden die Mitglieder der MCG-
Clubs ohne Ansehen der Clubzugehörigkeit anhand einer zu
erstellenden Gesamtliste eingeteilt.

15. a. Nach dem Gründungstermin ist ein Beitritt zur MCG
von weiteren Clubs möglich, wenn Finanz-, Sach- oder
Arbeitsleistungen erbracht werden, die denen der
Gründungsmitglieder entsprechen.
b. Vor einer Aufnahme ist zu prüfen, ob die zeitliche
bzw. räumliche Belegung des MSRDZ dieses zulassen.
C. Die Aufnahme ist schriftlich zu beantragen. Der
sich bewerbende Club muß sich dabei verpflichten,
die Gesamtheit dieser Satzung samt Präambel ohne
Einwände oder Einschränkungen zu akzeptieren.
d. Einzelpersonen können in der MCG nicht Mitglied
werden.

16. Ein Austritt aus der MCG ist nur durch schriftliche Kündigung
mit einer Frist von 26 Wochen zum 30. Juni bzw. 31. Dezember
eines Jahres möglich. Die erbrachten Leistungen verfallen.
Es werden keine Anteile aus dem MCG-Vermögen ausgezahlt.

17. Eine Auflösung der MCG kann nur einstimmig beschlossen werden.
Bei Auflösung fällt das vorhandene MCG-Vermögen anteilig an
die Mitglieder zurück.

18. Die Betriebskosten der MCG werden von ihren Mitgliederelubs
getragen.

19. Eine Haftung aus Rechtsgeschäften richtet sich nach den
einschlägigen Vorschriften des BGB.

2o. Der Abschluß einer geeigneten Haftpflichtversicherung ist
vorzusehen.

21. Eine Satzungsänderung bedarf der Einstimmigkeit.


München, den 10. Oktober 1985